Hendrik Kattinger – Schülerzeichnung

Das Sinnbild des Pariser Kinderarztes Nicolas Andry de Boisgrad aus dem Jahr 1741, ein krummes Bäumchen, welches durch Hilfsmittel gerade wachsen kann, steht nach wie vor für die grundlegende Idee der Orthopädietechnik. Kenntnisse über den menschlichen Körper, die Biomechanik und orthopädische Erkrankungen bilden gemeinsam mit handwerklichen Fertigkeiten die Basis für jede(n) Orthopädietechniker(in). Jedes Produkt, welches für die Patienten angefertigt wird, ist wie der Mensch selbst ein Unikat. Neue Technologien halten auch in der Orthopädietechnik Einzug. Computergesteuerte Systemen zur Patientendatenerfassung, CAD-Systeme zur Maßabnahme und Fertigung  und elektronisch gesteuerte Passteile in der Prothetik erweitern die Möglichkeiten stetig und fordern immer wieder neue Konzepte. Umso wichtiger ist es, dass neben den erforderlichen Fähigkeiten zur Herstellung und Anpassung von Orthesen, Prothesen und Rehabilitationsmitteln, auch der adäquate Umgang mit Patienten, Angehörigen, Ärzten, Physiotherapeuten und Pflegepersonal zu den Merkmalen dieses Berufes gilt. Kaum ein anderer Beruf bietet diese Vielfalt auf unterschiedlichsten Ebenen…

Lehrzeit 3 ½ Jahre